Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Kautzky

Geschäftsführer
Kommunikation
Pressesprecher

+49 (0) 611 77881 61

E-Mail Kontakt

Die heiße Phase der Chemie-Tarifrunde 2019 beginnt: Arbeitgeber und IG BCE verhandeln für 1.900 Betriebe mit 580.000 Beschäftigten. Wir erwarten eine schwierige Tarifrunde, weil die Gewerkschaft ihre Forderungen bislang nicht an die deutlich schlechtere wirtschaftliche Lage angepasst hat.

„Die Industrie steckt mitten in der Rezession – aber die IG BCE fordert munter weiter, als sei nichts passiert. Die Gewerkschaft muss endlich den Schalter umlegen und ihre Ansprüche herunterschrauben“, fasst BAVC-Verhandlungsführer Georg Müller die Position der Arbeitgeber zusammen. 2019 erwartet die Branche Verluste bei Produktion und Umsatz von 5 bis 6 Prozent. Müller: „Wenn die Branche schrumpft, können die Löhne nicht steigen.“

Strukturwandel belastet zusätzlich

Neben den roten Zahlen für die Chemie-Konjunktur belastet der tiefgreifende Strukturwandel die Betriebe. „Digitalisierung, Klimaschutz, E-Mobilität und Kreislaufwirtschaft: Die Unternehmen benötigen erhebliche finanzielle Ressourcen für Investitionen, die Standorte und Arbeitsplätze zukunftsfähig machen. Diese wirtschaftlichen Realitäten und Erfordernisse müssen auch das Ergebnis der Chemie-Tarifrunde bestimmen“, unterstreicht Müller.

Roadmap Arbeit 4.0: Mehr Flexibilität statt mehr Freizeit

Weiteres Konfliktpotenzial steckt im Thema Arbeitszeit. 2018 hatten IG BCE und BAVC vereinbart, die Arbeitsbedingungen im Rahmen der „Roadmap Arbeit 4.0“ zu modernisieren. Die Vorstellungen liegen bislang allerdings weit auseinander. Müller: „Flexibler zu arbeiten bedeutet nicht, weniger zu arbeiten. Eine Verschärfung des Fachkräftemangels auch noch mit einem Zukunftsbetrag zu finanzieren, geht in die völlig falsche Richtung.“ Im Fokus steht zudem die Qualifizierung der Beschäftigten. Hier geht es darum, die Eigenverantwortung und den Eigenbeitrag der Beschäftigten zu stärken.

Zusätzlich zur Roadmap hat die IG BCE die Forderung nach einer arbeitgeberfinanzierten tariflichen Pflegeversicherung ins Spiel gebracht. „Eine zusätzliche tarifliche Absicherung der Beschäftigten für den Pflegefall mag sinnvoll sein, aber sie kostet Geld. In der aktuellen wirtschaftlichen Situation dürfen die Arbeitskosten nicht steigen“, stellt BAVC-Verhandlungsführer Müller klar.

Zum Impuls Archiv

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren