Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Kautzky

Geschäftsführer
Kommunikation
Pressesprecher

+49 (0) 611 77881 61

E-Mail Kontakt

Am morgigen Dienstag, 20. April 2010, wird die Chemie-Tarifrunde mit den ersten zentralen Verhandlungen auf Bundesebene in Würzburg fortgesetzt. Vor Ostern konnte in den regionalen Tarifverhandlungen keine Annäherung erreicht werden.

Am morgigen Dienstag, 20. April 2010, wird die Chemie-Tarifrunde mit den ersten zentralen Verhandlungen auf Bundesebene in Würzburg fortgesetzt. Vor Ostern konnte in den regionalen Tarifverhandlungen keine Annäherung erreicht werden. IG BCE und BAVC verhandeln für 550.000 Beschäftigte in 1.900 Unternehmen der chemischen Industrie.

Hansen: „Abschluss darf nicht zu einem Bumerang für die Branche werden!“

Ziel der Arbeitgeber ist der Abschluss eines Krisen-Tarifvertrags, der der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten in allen Punkten gerecht wird. BAVC-Verhandlungsführer Hans-Carsten Hansen: „Wir brauchen ein Ergebnis, das nicht zu einem Rückschlag auf dem langen Weg aus der Krise führt. Der Chemie-Tarifabschluss 2010 darf nicht zu einem Bumerang für die Branche und ihre Beschäftigten werden.“

Steigende Kosten sichern keine Jobs

Die Chemie-Industrie hat im letzten Jahr den heftigsten Produktionseinbruch seit Jahrzehnten hinnehmen müssen (2009: minus 10 Prozent). Dennoch konnte ein flächendeckender Arbeitsplatzabbau mit dem Einsatz von Kurzarbeit und mit den flexiblen Instrumenten des Chemie-Tarifs bislang verhindert werden. Dieser Erfolg hat die Unternehmen eine Menge Geld gekostet. Allein für die Remanenzkosten der Kurzarbeit ist den Arbeitgebern 2009 ein Aufwand von mindestens 250 Millionen Euro entstanden. Ein Drittel davon entfällt auf die tariflichen Zuschläge zum Kurzarbeitergeld.

BAVC-Verhandlungsführer Hansen: „Die Arbeitsplätze sind infolge der Krise weiter unter Druck. Das Ziel Beschäftigungssicherung darf deshalb nicht durch zusätzliche Belastungen für die Unternehmen gefährdet werden. Steigende Kosten sichern keine Jobs.“

Kein Spielraum für Entgeltsteigerungen

Die Chemie-Arbeitgeber gehen davon aus, dass das Vorkrisenniveau nicht vor 2012 erreicht wird. „In dieser schwierigen Lage gibt es keinerlei Spielraum für Entgeltsteigerungen“, betonte Verhandlungsführer Hans-Carsten Hansen. „Daran hat sich in den regionalen Verhandlungen nichts geändert, und daran wird sich auch jetzt nichts ändern. Die IG BCE muss die Krisen-Fakten zur Kenntnis nehmen und danach handeln. Jetzt zur normalen Tagesordnung überzugehen und zu sagen ’die Krise ist durch’, wird der Lage nicht gerecht. Ich habe das Vertrauen, dass beide Tarifvertragsparteien diese Verantwortung erkennen “, so Hansen abschließend. 

 

Achtung Redaktionen!

 Beginn der zentralen Chemie-Tarifverhandlungen
am 20. April 2010, 14:00 Uhr in Würzburg

Die Pressestelle des BAVC erreichen Sie während der Verhandlungen im

Maritim Hotel Würzburg
Pleichertorstraße 5
97070 Würzburg
im Raum „Oegg“

unter Telefon-Nummer 0931 3053-808
Fax-Nummer 0931 3053-735
oder mobil unter 0178 77 881 61

Arbeitsmöglichkeiten für Journalisten
stehen im Raum „Peter Wagner“ zur Verfügung.

 Die erste zentrale Verhandlungsrunde ist angesetzt
auf 20. und 21. April 2010! 

Bundesarbeitgeberverband Chemie
Ansprechpartner:
Sebastian Kautzky

 

 

 

 

 

 

 

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren