Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Kautzky

Geschäftsführer
Kommunikation
Pressesprecher

+49 (0) 611 77881 61

E-Mail Kontakt

Mehr Unternehmen, mehr Zeit, mehr Geld – die Chemie-Industrie investiert deutlich mehrin die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter als andere Branchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellenStudie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) im Auftrag der Chemie-Arbeitgeber.

Mehr Unternehmen, mehr Zeit, mehr Geld – die Chemie-Industrie investiert deutlich mehr in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter als andere Branchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) im Auftrag der Chemie-Arbeitgeber. Mit ihrem starken Engagement in der Weiterbildung wollen die Unternehmen der chemischen Industrie das Potenzial ihrer Mitarbeiter vor dem Hintergrund knapper werdender Fachkräfte besser nutzen und so die Innovationsfähigkeit der Branche erhalten.
 
Überdurchschnittliches Engagement der Chemie-Unternehmen
 
Die Fakten im Einzelnen: 92,5 Prozent der Chemie-Unternehmen haben ihre Mitarbeiter im Jahr 2010 weitergebildet. Im Vergleich mit der Gesamtwirtschaft ist dies ein Vorsprung von fast 10 Prozentpunkten (Gesamtwirtschaft: 83,2 Prozent). Auch verlief die Weiterbildung in der Chemie deutlich intensiver: Während in der Gesamtwirtschaft pro Mitarbeiter lediglich 29,4 Stunden für Lehr- und Informationsveranstaltungen eingesetzt wurden, waren es in der Chemie-Industrie 2010 rund 36 Stunden pro Mitarbeiter. Zudem investieren die Unternehmen in der chemischen Industrie deutlich mehr Geld in Weiterbildung: 2010 waren es 1.467 Euro pro Mitarbeiter, über 400 Euro mehr als im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt (1.035 Euro).
 
Weiterbildung als Mittel zur Fachkräftesicherung
 
BAVC-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Goos wertete das Ergebnis der Studie als Beleg für die Innovationskraft der deutschen Chemie-Industrie: „Wir brauchen hervorragend qualifizierte Mitarbeiter, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Auch die demografische Entwicklung erfordert ein starkes Engagement in der Weiterbildung – von Unternehmen und Beschäftigten.“ Goos weiter: „Es ist von zentraler Bedeutung, dass wir die vorhandenen Potenziale besser nutzen und so die Innovationsfähigkeit der Chemie erhalten. Die Branche investiert in die Köpfe ihrer Mitarbeiter und wirkt so dem Fachkräftemangel entgegen. Diesen Weg wollen wir fortsetzen.“

Die ausführlichen Studienergebnisse finden Sie hier als Anlage.

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren