Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Kautzky

Geschäftsführer
Kommunikation
Pressesprecher

+49 (0) 611 77881 61

E-Mail Kontakt

„Die wirtschaftliche Lage unserer Branche lässt keine großen Sprünge zu”, kommentiert BAVC-Hauptgeschäftsführer Klaus-Peter Stiller die heute vorgelegte Forderungsempfehlung der IG BCE für die Tarifrunde 2016.

„Die wirtschaftliche Lage unserer Branche lässt keine großen Sprünge zu“, kommentiert BAVC-Hauptgeschäftsführer Klaus-Peter Stiller die heute vorgelegte Forderungsempfehlung der IG BCE für die Tarifrunde 2016. „Wir erwarten kaum mehr als Stagnation in der Chemie. Wenn es gut läuft, gelingt es uns, den Umsatzrückgang des letzten Jahres wieder aufzuholen.“

Nachholbedarf bei der Produktivität

Zudem sind die Kosten zuletzt deutlich stärker gestiegen als die Produktivität. Chemie-Tariflöhne sind heute 15 Prozent teurer als 2010. Die Produktivität liegt dagegen im selben Zeitraum mit 4 Prozent im Minus. „Wer jetzt nochmal 5 Prozent mehr Geld draufschlagen will, weckt Erwartungen, die nicht zu erfüllen sind. Nachholbedarf gibt es nur bei der Produktivität“, so Stiller.

Außerdem bleibe die Inflation historisch niedrig. „Damit führen selbst moderate Lohnerhöhungen zu einem spürbaren Anstieg der verfügbaren Einkommen“, unterstreicht der BAVC-Hauptgeschäftsführer. Auch der Ölpreis hilft der Branche kaum weiter. „Viele Kunden setzen auf sinkende Preise und zögern mit Bestellungen. Zudem fällt die Nachfrage wichtiger Öl-Exportländer nach Chemie-Produkten schwächer aus. Unter dem Strich profitieren Autofahrer derzeit mehr als die Chemie-Industrie.“

Stiller weiter: „In dieser Situation ist es wichtig, keine falschen Erwartungen zu wecken. Augen zu und durch – das kann nicht die Devise sein.“

Ausbildung: Arbeitgeber gesprächsbereit

Offen zeigt sich Stiller für eine Weiterentwicklung der gemeinsamen Erfolgsgeschichte in der Ausbildung. „Die Arbeitgeber werden sich hier weiter stark engagieren. Zugleich müssen wir uns auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen. Der Ausbildungsmarkt ist heute ein anderer als vor 10 Jahren.“ Grundlegend für den Erfolg und die Akzeptanz auf Arbeitgeberseite bleibe dabei das Prinzip „Ausbildung geht vor Übernahme“.

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren